Hovawart "Gaga von der Bulth"

Tagebuch 2012

24.November 2012 - Prüfung in Passau
Wenn auch die letzten Wochen grau und trüb waren, so hatten wir heute das schönste Herbstwetter. Auch unser Morgenmuffel Laika hatte Glück, denn wir hatten nur fünf Prüflinge und so begann die Prüfung erst um 10.00 Uhr. Noch nicht ganz ausgeschlafen gings an den Start zur UPr1. Gut dass Laika erst in die Ablage mußte, da konnte sie langsam zu sich kommen. Am Start war sie dann wieder die Alte, jedoch war ihr anzusehen, dass sie heute muß und nicht darf. Beim Voraus hat sie dann alle überrascht. Sie schießt auf Kommando los und bleibt in Laufrichtung liegen, als es Platz hieß. Damit hat keinen gerechnet auch die Chefin nicht, denn das hat sie noch nie gemacht. Allerdings zeigte sie deutlich, dass sie froh war das es endlich vorbei war. Am Ende bekam sie 90 Punkte von 100.
Barney war dann gleich anschließend mit der UPr1 dran. Auch er ging erstmal in die Ablage und schaute zu, was der 7jährige Joe in der IPO3 zu bieten hatte. Nicht schlecht für den alten Hasen. Barney lief zwar außer Wertung, aber auch er konnte sich sehen lassen. Am Ende gab es viel Lob vom Richter und Daumen hoch von den Zuschauern. Jetzt bereute die Chefin, dass sie ihn nicht  zur Prüfung angemeldet hatte. Es wäre ein großer Erfolg gewesen.
Wir gehen jetzt in die Winteruhe und lassen die Seele baumeln. 2013 greifen wir dann neu an. Die Mädels gehen endgültig in den wohlverdienten Ruhestand und Barney bekommt nen Feinschliff.

15. bis 30 September 2012 - Herbsturlaub
Der Wanderurlaub im Mai war so schön, dass wir ihn im September wiederholt haben. Dieses Mal waren wir in Rupolding und in Reit im Winkkel unterwegs. Wie die Ziegeuner sind wir mit unserem Bus von einem Zeltplatz zum anderen unterwegs gewesen. Ja und im Bayerischen Wald waren wir auch wieder. Winkelmoosalm, Straubinger Haus, Lusen und und und. Es war schönstes Herbstwetter und wir kamen auch zügiger als sonst voran, weil die Chefin die Fotokamera vergessen hatte. Das ist auch der Grund warum wir keine Fotos haben.

Ostsee-Urlaub Juli 2012

Nach langen 3 Jahren ging es mal wieder an die Ostsee zum Baden und Relaxen. Damit wir auch wieder alle 3 mit unseren Zweibeinern mit dem Radel unterwegs sein können hat die Chefin ihren Blitzgedanken auch gleich in die Tat umgesetzt. 1 Woche vor dem Urlaub wurde ein Hundefahrradanhänger angeschafft. Barney zieht und Laiki liegt ;o) Ja genauso haben wir´s gemacht. 1 Woche reichte dann auch für alle zum Kennenlernen der neuen Umstände. Mit 3 Hunden und 2 Zweibeiner läßt es sich eben schlecht mit dem Radel unterwegssein. Von nun an sind wir wieder alle gemeinsam unterwegs und keiner muß zu Hause bleiben.
Am 20. Juli ging es nach der Arbeit gleich los. 850 km sind eine ziemlich lange Strecke, aber dafür war ja Kost und Logier kostenlos und so nahmen wir die Strapazen der langen Fahrt (10 Stunden) auf uns. Am Ziel angekommen konnten wir einen großen Garten mit schöner Laube in Beschlag nehmen und auch gleich schlafen gehen, denn es war schon Ein Uhr durch. Am Morgen bei Tageslicht wurde dann erstmal der Garten unter die Lupe genommen. Viel Platz zum Toben und Schnüffeln. Perfekt für 3 wilde Watze. Keiner meckert alles ist erlaubt.
Die Tage waren schön und heiß. Der Tagesablauf wurde so organisiert, dass keiner unzufrieden war. Ca. 8 Uhr wurde aufgestanden und gemütlich gefrühstückt. Danach eine kleine Gassirunde und wieder faulenzen. Ja die Chefin hat´s sich nicht nehmen lassen und fleißig im Garten gearbeitet, aber nur früh und abends. Bei 10 Uhr ging´s dann mit dem Fahrrad zum 4 km entfernten Strand (Geheimtipp), den nur die Einheimischen kennen. Jeden Tag toben und baden bis zur Mittagszeit. Am Nachmittag hieß es für uns Hunde schlafen und die Zweibeiner machten sich mit den Fahrrädern auf und erkundeten die Umgebung. So mußten wir uns nicht umstellen. Früh aktiv und nachmittag ruhen. Abends, wenn es wieder kühler war, wurde dann alles gemacht was uns Hunden Spaß macht. Ballspielen, im Sand buddeln und nicht zu vergessen, Stachelbeeren vom Strauch futtern. Mei, waren die lecker. Den ersten Strauch haben wir drei ganz ohne Hilfe leergeputzt. Von Bauchweh keine Spur. Nachdem der zweite Strauch auf Schnauzenhöhe leer war wurde die Chefin bemüht und beobachtet. Stuhl am Strauch und pflücken. Genau so machen wir das auch. Laika also rauf auf den Stuhl und los ging´s. Lucy machte sich´s da schon einfacher, sie wartete auf die Früchte, die runterfielen.
Und so verlebten wir eine schöne und entspannte Zeit an der Küste. Bilder hinter dem Foto oben.


Wanderurlaub vom 14. bis 25. Mai 2012

Von September bis Mai ist schon eine lange Zeit und wir waren froh, als es endlich hieß "Beine hoch-wir machen Urlaub!" Um alle auf lange Bergtouren vorzubereiten ging es langsam los. Am Montag Tag 1, war in der Frühe Fährten angesagt. Laika mußte anschließend zum Kindergartentag auf den Hundeplatz und die Knirpse belustigen. Die waren natürlich
begeistert und wollten bei den Suchspielen gar nicht mehr aufhören. Immer 2 3 Kinder durften sich mit unserer Chefin verstecken und nach einer gewissen Zeit wurde Laika losgeschickt und mußte alle finden und den Fund auch melden. Schlau wie die Kleine nunmal ist hat sie immer so oft gebellt, wie viele  Personen sie gefunden hatte. Nach dem Mittag gings dann an die Isar. Wandern baden alles was das Herz begehrt. Tag 2 -  Wanderung im Bayerischen Wald. Von Kalteck gings nach Bernried und zurück, allerdings auf einem anderen Weg. Hier bekamen alle schon einen Vorgeschmack von dem was uns erwartet. Bergrauf  Bergrunter und das bei vorsommerlicher Hitze. Gut, daß es genügend Wasserläufe zum Abkühlen gab. Tag 3 - Pause. Rund um die Uhr unterwegssein ist für uns Hunde schon stressig. Tag 4 - Ganztagswanderung zum Schwellhäusl im Bayerischen Wald. Auf dieser Wanderung ging es gemächlich zu. Fast keine Steigungen und am Ziel angekommen gings urig weiter. Schließlich ist Herrentag und da darf im Biergarten die Blasmusik nicht fehlen. Am Freitag Tag 5, gings wieder zum Fährten an den Vilstalstausee. Trotz starkem Wind und frischgemähten Wiesen zeigten alle vorzügliche Arbeiten. Frauchen war begeistert. Wir Mädels machen ja nur noch aus Spaß an der Freude mit beim Fährten. Der Barney da gegen muß, ob er will oder nicht. Aber er will ja und wie! Am Nachmittag ging es dann nach Taufkirchen zum Hovi-Kurs. Hier waren wir aber nur Zaungäste und die Zweibeiner trafen alte Bekannte wieder. Am Samstag war dann wieder Pause angesagt, weil die Chefin unbedingt die Prüfungen von Barneys "Brüder und Schwestern" (Schäferhunde halt) sehen wollte. Am Nachmittag wurden dann Koffer gepackt, schließlich sollte es am Sonntag in die Berge nach Berchdesgaden gehen. In der gesamten Woche waren wir auf den Bergen und in den Tälern unterwegs. Bei hervorragendem Wetter ging es morgens gegen 8 9 Uhr los. Jeden Tag eine andere Route. War es früh noch recht frisch, war es am Nachmittag schon fast heiß und aufnacht gab´s schonmal ne Dusche. Die haben wir aber immer nur von drinnen erlebt. Ja, ja, wenn Engel reisen ;o) Gleich am Sonntag gings an den Königssee, der von uns auf Badetauglichkeit geprüft wurde. Am Montag folgte der Jenner, dem das Wimbachtal und dem die Almbachklamm (ca. 3 km lang). Am Donnerstag gings in den Zauberwald nach Hintersee bei Ramsau, wo wir wieder am und im Wasser unterwegs waren. Obwohl wir fast nur unten im Tal gewandert sind blieb auf dem Rückweg der hohe Berg nicht aus, den wir dann aber auch wieder runter mußten. Am Tag der Abreise hieß es früh aufstehen. Nachdem die FeWo wieder in vorbildlicher Ordnung übergeben wurde fuhren wir nach Bad Reichenhall. Die Chefin wollte unbedingt das schöne Wetter nochmal nutzen und auf den Predigtstuhl wandern. Nach 4 Stunden waren wir oben und wurden mit einigen Schneenestern belohnt, die wir zum ausgiebigen Toben nutzten. 1 Stunde auf der Alm Mittag gemacht und dann noch fix zum Gipfelkreuz und Fotos geknipst. Runter ging es dann mit einer der ältesten Bergbahnen (1928) in der wir vom "Personal" mit der Mundharmonika begleitet wurden. Schön war´s. Unten angekommen fuhren wir dann "endlich" wieder heim.  Bilder findet ihr hinter den Fotos.

 

 
 
 

 

 



April 2012 - Unfassbar - unser Züchter Horst Sitzmann ist verstorben



Hab
en wir am 9. April noch miteinander telefoniert und uns alles Gute gewünscht - so ist am 10. April schon alles anders.
Mit Bestürzung haben wir erfahren, dass der Züchter von unserem Barney verstorben ist. Er war nicht immer ein bequemer Zeitgenosse, aber von Herzen gut. Mit ihm ist ein Züchter gegangen, der über 4 Jahrzehnte Deutsche Schäferhunde gezüchtet hat. Er hatte immer ein offenes Ohr und gab seine Erfahrungen gerne weiter.

Horst, Du wirst uns immer in guter Erinnerung bleiben.




März 2012 - Die Natur ruft - endlich können wir unserer Lieblingsbeschäftigung nachgehen - Fährten -

Seit Januar trainiert unser Barney 4x pro Woche das Laufen am Fahrrad, weil am 24. März 2012 die Ausdauerprüfung auf dem Plan steht. Und heute war es dann soweit. Die Prüfung ist bestanden und kann abgeharkt werden. Als nächstes kommt jetzt die Zuchtschau, für die wir natürlich auch trainieren. Zum Ausgleich zu den vielen Rennereien gehen wir zum Fährten. Und hier gehen wir alle auf. Natur pur, Ruhe und Entspannung sind die Eckpunkte, die uns immer wieder raus treiben. Nach fast 5 Monaten Pause war die Spannung groß. Weiß unser Barney noch worum es geht? Ja, er wußte es. Seine Chefin hat sich gefreut, wie ein Schnitzel. Die Nase ging in jeden Schuhabdruck, links rechts, links. Brauchte der erste Gegenstand noch ein Platzkommando, so legete er sich bei den drei folgenden selbstständig hin und verhielt sich ruhig, wartete das Suchkommando ab und arbeitete ruhig weiter. Nicht einmal an den Winkeln hatte er ein Problem. Ein Auftakt, wie man ihn sich erträumt.


 

 


=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=