Hovawart "Gaga von der Bulth"

Tagebuch 2010

30. Dezember 2010 - Einzug von Kumpel Barney
Nachdem wir Weihnachten in aller Eintracht verbracht haben und unsere Zweibeiner viel mit uns im Schnee unterwegs waren, gabs Montags drauf noch ein verspätetes Geschenk. Allerdings war es schon erschreckend, was da am 27.12.10 in unsere Hütte einzog. Auf vier Pfoten schleicht sich doch ein kleines schwarzes Etwas in unseren Garten. Ich wäre nicht die Chefin, wenn ich dem Burschen nicht gleich gezeigt hätte wo es lang geht. Aber heute nach 3 Tagen weiß er, namens Barney ein Deutscher Schäferhund, wer das Sagen hat und wie wir gut mit einander auskommen. Die Chefin sagt, er lernt schnell und benimmt sich erstklassig. Gut, dass er schon stubenrein ist und sich nicht so daneben benimmt, wie ich in dem Alter. Nur schläft der Bursche noch nicht durch und will mitten in der Nacht raus zum Lösen. Aber so lange nur die Chefin in die Kälte muß und ich liegen bleiben darf, kann ich damit leben. So und jetzt noch Bilder von unserem Barney.

 

13. November - Lucy hat ihren 5 ten Geburtstag.
In diesem Jahr haben wir unser großes Mädel nicht vergessen. Herrchen hat ihre Leibspeise pünktlich eingekauft und gebruzzelt. Gleich mach dem Aufstehen gab´s die Leckereien, aber nicht ohne Job. Für jedes Stückchen Leber war die neue Übung "Hübschmachen" dran. - Hund sitzt auf den Hinterpfoten mit den Vorderpfoten in der Luft -  Bei Gelegenheit machen wir ein Foto. Ansonsten war der Samstag wie immer. Die Zweibeiner erst mit uns Mädels im Garten und dann auf dem Hundeplatz. Nur ganz nebenbei wir hatten heute im Durchschnitt 18° , das gibts nicht jedes Jahr.

  


01. November 2010 - Fährtentraining mit Coach Hans
So kurz vor unserer nächsten Prüfung war mal wieder ein Training mit Fremdfährte  nötig. 1. November "Aller Heiligen", die einen sind auf dem Friedhof und wir auf dem Acker  . Das Wetter war traumhaft. Eine Fernsicht, wie nur selten. Unsere Zweibeiner wollten den Hans schon anrufen und den Termin absagen. Bei so einer Fernsicht muß man auf den Berg und nicht auf den Acker. Aber es kam wie es kommen mußte. Fährten, dieses mal FH1, gelegt, eine Stunde liegen lassen und ab gings. Zuerst war Lucy unser Schnüffeltier dran. Die sucht die Fährte ab, als ob sie nix anderes macht. Einfach toll. Ob Acker, Wegüberquerung oder Wiese kein Problem für diesen Hund. Am Ende gab´s ein dickes fettes Lob vom Coach. Eigentlich hatten wir ja immer nur "kleine Fährten" bis ca. 700 Schritte gesucht, aber siehe da es war auch mehr möglich. Allerdings war die "Maus" am Ende fix und alle und war glücklich über Ihren Platz im Auto.


Dann kam Laika dran. Erst konnte sie es nicht erwarten und hat im Auto einen mords Radau gemacht und dann war sie am Ende froh, dass sie es geschafft hatte. Der Acker und die Wiese waren ja kein Problem für sie, aber die Wegüberquerung war hart. Leider hatte sie das Pech, dass in ihrer Wartezeit x Hunde und Zweibeiner den Weg lang sind, und Autos auch noch. Aber mit Hilfe war der Weg schnell geschafft und die problemlose Suche konnte weiter gehen. Am vierten Gegenstand zeigte sich dann die Erschöpfung bei ihr. Auch wenn Laika bis zur Futterdose durchgehalten hat, am fünften Gegenstand war die Luft raus. Die Hühner auf dem Hof neben unserem Gelände hatten gut Gackern, denn so einen Streß tun die sich bestimmt nicht an.





Zu guter Letzt war Eros an der Reihe. Und wie man sehen kann war er voll dabei. Die Mädels sind ja pro Woche drei Mal beim Fährtentraining, aber Eros nur noch selten, da er es ja nur aus Spaß an der Freude macht und zu keiner Prüfung antreten muß. Aber trotz der langen Pause war es eine Augenweide dem Hund zuzuschauen. Nase tief unten und alles rundrum ausgeschaltet. Nur die gackernden Hühner haben ihn kurz vor Schluß aus dem Konzept gebracht, aber der Chef war ihm deswegen nicht böse. Bis dahin und auch danach eine saubere korekte Arbeit.

Und zum Schluß noch schnell einige Fotos von unserem Training. Einfach das Bild anklicken.



 

10. Oktober 2010 - Wanderung ins Heutal - Österreich Bericht: Laika
 

Eros und Hans haben uns mal wieder zum Wandern eingeladen und so sind wir ihrem Ruf gefolgt. Schön war´s wieder mit den beiden und ich will auch gar nicht schadenfroh sein, aber dieses Mal wurde nicht ich vom Eros in die Schranken gewiesen sondern Eros von dem hier.
Der Kater hat unserem Eros im Schlaf einfach eins auf die Nase gegeben und der konnte sich nicht einmal wehren, weil ein Zaun zwischen den beiden war. Hoffentlich geht er mit uns jetzt noch zum Wandern, nicht dass er ein Lebenlang gezeichnet und beleidigt ist. Gestartet sind wir in Laubau bei Rupolding und immer entlang eines Flußbetts unter einem Wasserfall durch und ab ins Heutal in Österreich. Bei schönstem Wetter ruhten wir auf der Terasse vom Heutaler Hof, wo auch der Kater zu Hause war. Die Zweibeiner haben die vorzügliche Küche genossen und der Hans wollte doch tatsächlich gleich sitzen bleiben. Aber da haben unsere beiden Chefs nicht mitgemacht. Auf dem Rückweg war´s dann nicht mehr so toll. Ständig kamen Sonntagsausflügler mit dem Radel und wir mußten uns in Acht nehmen.
Hier schnell noch ein Bild von uns drei wilden Bestien  bevor das "gefährliche Untier" dem Eros begegnet ist. Daneben ein kleiner Vorgeschmack von dem was Euch in der Diaschau erwartet. Viel Spaß beim Anschauen. Bitte das Bild mit der Katze anklicken für die Diaschau.

 


15. September 2010 - Weißbachschlucht 

Jetzt haben die Chefs seit 4 Tagen Urlaub und nix geht. Klar zum
 Fährten waren wir schon aber eigentlich wollten wir uns ja mit dem Eros und Hans zum Wandern treffen. Und heute war es dann so weit. Früh raus aus den Federn und ab ins Auto, schließlich hatten wir 2,5 Stunden zu Fahren bis wir am Treffpunkt in Schneizelreut angekommen waren. Und da steht doch außer unserem Hans mit Eros auch noch unsere Evi mit ihrem Mann. Da verspricht der Tag ja noch mehr Spaß zu machen. Leider mußten wir wieder ans Gängelband, weil der Weg doch sehr rutschig und naß war. Aber unser Wanderführer Hans wäre nicht unser Bester, wenn er nicht auch tolle Ecken zum Baden für uns aus dem Ärmel zaubern könnte. Schön wars wieder. Wenn Ihr mehr von unserem Ausflug sehen wollt, dann klickt das kleine Bild neben dem Text an.

 

22. Juli 2010 - Hochfelln-Gipfeleroberung Bericht: Laika

Vorweg mein Fazit von diesem Tag: "In meinem nächsten Leben, wenn es denn eines gibt, werde ich Mensch und bestimme selbst wann die Nachtruhe beendet ist.

Unsere Zweibeiner haben mal wieder eine Ganztagswanderung organisiet. Der "Bergführer" Hans hat Abmarsch 5.00 Uhr festgelegt, und da habt Ihr auch schon die Erklärung für mein Fazit. 5 Uhr, das heißt ja 4.00 Uhr Aufstehen, nee, ni! Und genau so war´s auch. Gut, daß wir schon am Vortag nach Rupolding zum Campinplatz gefahren sind, da konnten wir noch 2 Stunden länger schlafen. Mei, war ich müde. Die ersten Schritte sind mir wahnsinnig schwer gefallen. Wenn der Rucksack der Chefin nicht schon voll gewesen wäre, ich glaub ich wer reingekrochen und erst oben am Gipfelkreuz wieder raus gekommen . Aber so mußte ich auf Schritt und Tritt mit. Zu meinem Glück wurden immer mal wieder Pausen eingelegt und die habe ich dann auch gleich für kleine Nickerchen genutzt. Aber ich will ja nicht nur jammern, es war schon recht toll da oben. Nicht nur weil uns Eros ne Gams aufgestöbert hat, nein weil auch immer mal ein Leckerchen wie von Zauberhand in mein Maul gewandert ist. Bilder von dieser Bergtour findet Ihr hier.


 

25./26. Juni 2010 Prüfungswochenende

 

Eigentlich wollte Laika ihre FPr 2 + B2 schon am 8. Mai in Mühldorf ablegen, aber der Termin wurde leider abgesagt und meine Chefin wurde von nicht sehr sportlichen Kameraden zum Rückzug veranlaßt. Soll heißen, wir trainieren nur noch die Fährtenarbeit mit unserem Hans in Mühldorf.
Der Wechsel zu einem anderen Verein war unser großes Glück. Kein stundenlanges Fahren mehr und Übernachten müssen wir jetzt auch nicht mehr im Bus. Das nur mal so vorne weg.
Jetzt zu Laikas Prüfung. Es war wie schon so oft bei der Prüfungen sauheiß. Zu unserem Glück durften wir Freitagabend antreten zur Unterordnung der SchH2. Leider hat Laika es wieder vermasselt, ne durchgefallen ist sie nicht, es waren schon noch 85 Punkte von 100, aber ihr immer und immer wieder trainiertes "Steh" hat im wahrsten Sinn des Wortes gesessen. Eigentlich hat sie ja auch gestanden, wie es die Chefin wollte, aber sie war sich wohl nicht sicher ob sie wirklich stehen sollte, also hat sie sich schnell hingesetzt bevor die Chefin sie stehen sieht. Sch... war wohl doch vorher richtig. Wo genau sie die anderen Punkte verloren hat, das weiß ich gar nicht so genau. Egal. Hier ein paar Bilder:


Am Samstag ging es dann zur Fährtenprüfung. Zuerst mußte die Lucy ran und Ihr werdet es nicht glauben, die hat sauber vorgelegt und 100 Punkte von 100 eingefahren. Da kann es ja nur noch schlechter werden. Also Laika mit der Chefin hin zum Leistungsrichter Herrn Beyer und pflichtbewußt angemeldet. Auf geht´s. Ran an den Abgang und Fährte aufgenommen. Laikas erster Gedanke: Toll, heute gibt´s mal was ganz neues zu erschnüffeln bin gespannt, was es da so Schönes gibt. Na gut, was Schönes gab´s nicht eher ein Nix ein Gar Nix. Bevor ihr das so richtig bewußt wurde stand sie auch schon wieder beim LR und die Chefin zeigte voller Stolz die gefundenen Gegenstände vor. Und jetzt kam ihre Bewertung. 100 Punkte oder? Was nur 98, das kann nicht sein. Sie war 100 Schritt länger unterwegs, wie Lucy und bestimmt auch schneller, also warum nicht auch 100 Punkte? Jetzt kommt´s, sie war zu schnell in den Winkeln dabei war sie froh, daß ihr nichts anderes in die Nase kam. Gut das es nur zwei Winkel waren, sonst hätte es noch mehr Abzug gegeben. So und hier noch ein paar Bilder von diesem Wochenende.



 So jetzt glaubt mal nicht, daß wir nur Streß hatten. Unser Freund Eros kam mit seinen Zweibeiner Hans und Elfriede um uns moralischen Beistand zu leisten und als Dank dafür haben wir ihn an unseren Badeweiher eingeladen.

 





 

12. bis 16. Mai 2010 Aktivurlaub mit "Eisheilige"

Ja die Überschrift stimmt schon.
Meine Chefin hat bei ihrer Urlaubsplanung einen fatalen Fehler begangen und wir durften ihn ausbaden. Baden bzw. Eisbaden durften Lucy und ich am Fahrrad neben unseren Chefs. Es waren die Eisheiligen laut Wetterbericht und so kamen die Temperaturen auch nie über 6 Grad hinaus. Wir sind "Gott sei Dank" nur für 4 Tage nach Mundraching in den Urlaub gefahren. Tage vor unserem Urlaub waren es noch 21 Grad und sonnig und dann Eiseskälte und Regen. Aktiv heißt bei uns auch aktiv. Also gleich nach unserer Ankunft wurde eine kleine Runde mit dem Radel gedreht - zum warm werden. Und am Vatertag war dann Wandern im Regen angesagt. Boh, war das naß und kalt. Der Regen hat dann in den nächsten Tagen nachgelassen, aber es wurde immer kälter. Die Chefin hatte schon ganz blaue Eishände beim Radeln und steckte sie in den Pausen immer bei Lucy in den Pelz. Der war nämlich richtig warm geworden. Na zum Glück hatte die Chefin ein Einsehen und so war meist um 14 Uhr Schluß mit Aktiv und dann ab auf die Couch. Schlafen, Lesen, Ballispielen und Naschen. Bilder von diesem Urlaub gibt´s leider nicht sehr viele, weil die Finger zu steif waren.
 

 

5. März 2010 - Winterimpressionen 

Da ja heute schon wieder neuer Schnee gefallen ist habe ich mir gedacht, dass wir unseren schönen Winter zur Erinnerung festhalten sollten. Wann haben wir schon mal 8 Wochen am Stück so ne Schneelandschaft gehabt? Ich bin zwar morgen erst 4 Jahre alt, aber so viel Schnee habe ich noch nie vor der Haustür gehabt. Und damit Ihr wisst wo von ich rede schaut Euch einfach die Bilder an.

 

 



 

 

 16. Februar 2010 - Wesenstest - Laika

So Leute seit heute habe ich es schriftlich. Ich bin ein ganz normaler lieber und aufgeweckter Hund. Wie ich zu dieser Erkenntnis komme wollt Ihr wissen! 
Ja richtig, ich habe ja noch gar nicht erzählt, daß ich jetzt ein Besuchsdienstler bin - was das ist? Meine Chefin und ich gehen in Seniorenheime und "beglücken" die alten Herrschaften, damit sie in ihrem tristen Alltag Abwechslung bekommen. Ihr glaubt ja gar nicht wie die sich auf uns freuen. Tja und damit ich auch ein staatlich geprüfter "Therapeut" (Gut ganz so ist es nicht.)sein kann, musste ich zum Wesenstest. Und gegen allem Unken bin ich ganz normal. Man hat mir nämlich mal unterstellt, dass ich wesensgestört bin, nur weil ich keinen Schutzdienst im Hundesport machen will. Das haben wir der Tierärztin auch gleich gesagt und die meint ich soll bleiben wie ich bin - ich bin genau richtig. Ja das ging uns vielleicht runter wie Öl . Jetzt wisst Ihr auch warum ich so wenig Zeit habe. Ich bin immer auf Achse und dazu kommt noch der schneereiche Winter. Ich liebe den Winter. Mein Frauchen muss mir immer etwas in den Schnee schmeißen und ich tauche dann ab und hole es wieder hoch - geil. Und hier einige Fotos. Die Senioren sind aus Datenschutzgründen unkenntlich gemacht worden.
 

 

24. Januar 2010 - Winterwanderung

Jetzt haben wir Wochenende für Wochenende auf die Sonne gewartet, damit wir unsere Winterwanderung machen können, aber es sollte einfach nicht sein. Ja doch, wandern waren wir schon und Schnee hatten wir auch, aber der war schon alt und hart und die Sonne war bestimmt auch da, nur sie trug einen Schleier .
Für unsere Wanderung haben wir vierpfotige Verstärkung bekommen oder sollte ich besser sagen den "griechischen Liebesgott" Eros hier ein Foto
 

Ja das ist schon ein beeindruckender schmucker Bursche, wir zwei "Hummeln" haben uns am Anfang auch gleich mächtig ins Zeug gelegt um ihm zu imponieren, aber er wäre kein Gott, wenn er darauf eingegangen wäre .
Um ihn doch noch rumzukriegen haben wir 1 2 3 Bälle hervor gezaubert und siehe da der Herr hat doch kleine Schwächen gezeigt. Gut ich war nicht so sehr begeistert davon, daß ich mein Lieblingsspielzeug verborgen sollte, aber da der Gute nicht sehr ausdauernd beim Spielen mit dem Ball war konnte ich mich schnell wieder beruhigen.
Nach über 2 Stunden waren wir am Zwischenziel angekommen und wie durch ein Wunder unsere Autos auch. Wir also zum Ausruhen und Nickerchen machen in die Boxen und unsere Zweibeiner ins Wirtshaus.
In der Zeit wo wir uns jetzt ausruhen könnt Ihr Euch ja schonmal die Bilder vom heutigen Tag anschauen.

Ausgeruht und zu neuen Schandtaten bereit treten wir unsere letzt Runde an. Wenn ich ehrlich bin, ich wäre lieber liegengeblieben, aber die Zweibeiner wollten unbedingt noch mal los. Und so sind wir, jetzt nicht mehr so energiegeladen, auf die Pfoten und haben den Zweibeinern den Gefallen getan. Gut es war auch eine imposante Vorführung dabei.
Liebesgott Eros hat uns vorgeführt, wie man seinen inneren Schweinehund überwindet. Hier kurz die Geschichte:
Alle Hunde durften die meiste Zeit an der Isar frei laufen und durften schnüffeln, wo sie wollten. Nur wenn´s über die Straße ging oder "Gegenverkehr" (andere Hunde oder gar Pferde) war mußten wir an die Leine. Ja der Eros nicht. Und so waren wir kaum am Gängelband, da sprangen auch schon zwei Rehe neben uns hoch. Wir wären ohne Gängelband sofort hinterher, aber Eros stand nach einem kurzen harten "Nein", wie angewurzelt und hat nur mit Nase und Ohren gewackelt. Boo eh, das war beeindruckend. Ich muß zugeben, da verläßt mich mein Gehorsam - ich will doch nur spielen -
Ja es war mal wieder ein schöner Tag. Und so bringt uns heute auch nichts mehr hoch. Maximal die Pfoten zappeln im Schlaf, weil alles nochmal duchlebt wird.
 

 
 
 

 

 

 


 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=